Nachrichten zum Thema Kommunalpolitik

Personal zu finden wird immer schwieriger – SPD zu Besuch in der AWO-Wohnanlage Günter Storck in Schlichthorst

Gemeinsam mit dem Samtgemeindebürgermeisterkandidaten Daniel Schweer, dem Landtagsabgeordneten Guido Pott, der Bundestagskandidatin Anke Hennig und einigen SPD-Ratsvertreterinnen und Ratsvertretern hat der SPD-Ortsverein Neuenkirchen-Merzen-Voltlage die AWO-Wohnanlage Günter Storck in Schlichthorst besucht. 

Hier leben derzeit 122 Menschen mit seelischen Behinderungen. Thomas Bokeloh, der als Einrichtungsleitung der Bereiche Sozialdienst, Tagesstruktur und Raumpflege fungiert,  führte über das Gelände geführt und sprach über die Chancen, aber auch die Sorgen in der Pflegebranche. Das vielseitige Team der Einrichtung unterstützt die Bewohnerinnen und Bewohner auf vielfältige Weise. Von Altenpfleger*innen, über Erzieher*innen und Hauswirtschafter*innen bis hin zu Verwaltungsmitarbeiter*innen sind eine Vielzahl von Menschen hier beschäftigt. Das Ziel, die Bewohnerinnen und Bewohner möglichst wieder in ein geregeltes Leben einzugliedern kann nur mit einer Vielzahl dieser Fachkräfte gelingen. 

Dies ist auch der Punkt, der Herrn Bokeloh Sorge bereitet. Es werde immer schwieriger Personal zu finden. Es muss gelingen, diese Berufe künftig attraktiver zu gestalten, denn vielen in der Branche sei ein besserer Personalschlüssel das wichtigste Anliegen. 

Von der Dorfschmiede zum Metallbau-Spezialisten – SPD zu Gast bei Wilke Metallbau GmbH

Von einer kleinen Dorfschmiede zum Metallbauer mit zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Das ist die Fa. Wilke Metallbau GmbH in Merzen. Zäune, Treppen, Geländer, Balkone und Sonderkonstruktionen, das alles wird nach den Wünschen der Bauherren passgenau hergestellt und montiert. Ein Betrieb mit großen Entwicklungspotential. 

„Wir bieten nachhaltige und individuelle Lösungen im Bereich Metallbau. Dabei steht bei uns der Mensch im Fokus. Unsere zufriedenen und motivierten Mitarbeiter bringen ihre ganze Leidenschaft und Ihr Fachwissen ein, um zu beraten, und die optimale Lösung für Sie zu finden und umzusetzen. Langfristige und partnerschaftliche Kundenbeziehungen, die auf Vertrauen basieren, sind uns dabei ebenso wichtig, wie die ständige Suche nach Innovationen und Verbesserungen“ erläutert Lukas Wilke den interessierten SPD- Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitikern.

Spezialist für Antiquitäten und hochwertigen Innenausbau – SPD zu Gast bei Voss Antiquitäten GmbH

Im Rahmen ihrer Sommertour waren die Genossen des SPD-Ortsvereins Neuenkirchen-Merzen-Voltlage bei der Firma Voss Antiquitäten GmbH zu Gast. Im Rahmen einer aufschlussreichen Führung durch Paul und Ralf Voss konnten die Kommunalpolitiker den 1975 gegründeten Betrieb mit seinen vier Mitarbeitern besser kennenlernen. 

Im Merzener Gewerbegebiet Am Diek kümmern sich Vater und Sohn Voss nicht nur um individuellen Innenausbau wie Küchen und Treppen so wie Badmöbel und Büroeinrichtungen, sondern auch um die Restauration von Antiquitäten. 

„Die Anfänge unseres Betriebes lagen im Handel und in der Restauration von Antiquitäten Dies ist auch jetzt noch ein fester Bestandteil unseres Leistungsangebotes“ erläutert Paul Voss dem man die Begeisterung für antike Möbel wirklich anmerkt. „Unser Ziel ist es bei jedem Auftrag egal ob es sich um eine kleine Reparatur oder eine um eine umfangreiche Einrichtungslösung handelt unsere Kunden bestmöglich zu betreuen“ ergänzt Ralf Voss. 

Löschwasserversorgung in Neuenkirchen  im Zuge der Erstellung der Außenanlagen für den Rathausneubau sicherstellen

Die Löschwasserversorgung im Ortskern von Neuenkirchen soll nach dem Willen der SPD-Fraktion im Zuge der Erstellung der Außenanlagen für den Rathausneubau sichergestellt werden. Die Variante 2 (Löschwasserbehälter 250 m3 unter dem Parkplatz) aus der Vorlage Nr. SG/440/2021 vom 16.06.2021 soll durch den Beschluss eines durch die Fraktion gestellten Antrages entsprechend umgesetzt werden. 

„Der Landkreis Osnabrück mit dem Fachdienst Ordnung, Brand- und Katastrophenschutz stellt in den letzten Jahren immer wieder fest, dass für den Ortskern von Neuenkirchen der Löschwasserbedarf nicht gesichert ist. Dies umfasst die Gebiete der vorhandenen Mischbebauung (Schulzentrum, Kindergärten, Bäckerei, Mühle etc.) sowie der wesentlich und südlich gelegene Gewerbegebiete (Industriestraße, Molkerei an der Voltlager Straße) und der dort anschließenden Wohngebiete. Das wurde uns in diversen Sitzungen mehrfach mitgeteilt“ erläutert der SPD-Fraktionsvorsitzende Daniel Schweer. 

Ebenso habe der Wasserverband im Zuge der Bereitstellung des Löschwassers aus den Trinkwasserleitungen die Feuerwehren darauf hingewiesen, dass in Trockenzeiten wie in den Sommern 2018 und 2019 möglichst kein Wasser zu Löschzwecken aus den öffentlichen Wasserleitungen zu entnehmen sein. Die Trinkwasserversorgung der Bevölkerung sei ansonsten nicht mehr sichergestellt. 

Katastrophenschutz in der Samtgemeinde Neuenkirchen soll auf den Prüfstand

Anpassung an Klimawandel und dessen Folgen notwendig

 

Der Katastrophenschutz in der Samtgemeinde Neuenkirchen soll überprüft und insbesondere im Hinblick auf  die Bevölkerungswarnung verbessert werden. Diese Forderung geht aus einem Antrag der SPD-Samtgemeinderatsfraktion zur nächsten Sitzung des Neuenkirchener Samtgemeinderates hervor. Die Verwaltung soll nach dem Willen der Sozialdemokraten beauftragt werden umgehend mit dem Landkreis den Weg für diese Verbesserungen zu ermitteln und im Sinne einer wirkungsvollen Gefahrenabwehr zu realisieren. Über den aktuellen Stand sei jeweils entsprechend zu berichten, und gegebenenfalls nötige Beschlüsse seien entsprechend vorzubereiten. 

„Die Flutkatastrophe vom Juli 2021 in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz hat uns allen gezeigt, dass angesichts von Klimawandel und dessen Folgen der Katastrophenschutz wie wir Ihn bislang kennen dringend auf den Prüfstand gestellt und angepasst werden muss.“ Erläutert der SPD-Fraktionsvorsitzende Daniel Schweer den Antrag.